Link verschicken   Drucken
 

Die AWO Nienburg unterstützt bei der beruflichen Integration

21.02.2019

Fremdes Land, fremde Kultur, komplett neuer Lebensstil, kaum Deutschkenntnisse, fehlende Zeugnisse, Aufenthaltsdauer unbestimmt: die Bildungs- und Arbeitsmarktintegration in Deutschland zu schaffen, fällt besonders Migranten nicht so leicht. Die AWO Nienburg unterstützt Flüchtlinge bei alltäglichen Angelegenheiten und bietet dies in der Migrationsberatung in der Von-Philipsborn-Straße 2a an.

Viele dieser Menschen haben in ihren Heimatländern berufliche Kenntnisse und Erfahrungen erworben, die für Unternehmen in Deutschland interessant sein können. Zudem zeigen die meisten der Ratsuchenden ein hohes Maß an Motivation, in Deutschland eine Arbeit zu finden oder eine Ausbildung zu beginnen. „Dieses Potenzial können viele Unternehmen nutzen, vor allem um ihr Unternehmen interkulturell zu öffnen“, schreibt die AWO in einer Pressemitteilung.

Seit 2017 bietet die AWO individuelle Bewerbungshilfen für Ratsuchende. Sie wird derzeit von der Sozialarbeiterin Umida Umarova angeboten und von den Ratsuchenden aus dem gesamten Landkreis Nienburg gut in Anspruch genommen. Es bestehe eine hohe Nachfrage bei der Bewerbungshilfe.

Umarova: „Manchmal begegne ich in meiner Beratung Menschen, die sehr intelligent sind und sich trotz fehlender Unterlagen oder mit einem ausländischen Schul- oder Hochschulabschluss in Deutschland im beruflichen Bereich weiter entwickeln wollen, jedoch den Weg dazu nicht kennen. Ich beschäftige mich intensiver mit den Ratsuchenden, damit sie sich zielorientiert bewerben können. Denn nur mit offenen Armen und Türen gelingt eine erfolgreiche Integration. Unter unseren Ratsuchenden gibt es einen Iraker, der unsere Bewerbungshilfe sehr gern in Anspruch genommen hat und sich nun über einen Arbeitsplatz freuen kann“, erzählt Umarova.

Barakat Assi Abdullah ist 30 Jahre alt und aus dem Irak geflüchtet. Er lebt seit Ende 2015 in Deutschland und wohnt derzeit in Rodewald. In seiner Heimat hat er zehn Jahre die Schule besucht, und in Deutschland hat er das Deutsch-Zertifikat in A2-Stufe erworben. Für Barakat sei es wichtig, in Deutschland anzukommen und dazu gehört neben der sprachlichen auch die berufliche Integration.

Dafür suchte er selbst regelmäßig in Zeitungen nach aktuellen Stellenangeboten, bis er im Dezember auf ein neu eröffnetes Unternehmen in Buchholz aufmerksam wurde. Abdullah besucht bereits regelmäßig die Migrationsberatung der AWO, sodass er erneut einen Termin mit Umida Umarova vereinbart hat, die ihn bereits bei seiner Berufsorientierung und Bewerbungsschreiben begleitet. Gemeinsam haben sie an der Bewerbung gearbeitet, sodass er sowohl mit Eigenmotivation als auch mithilfe der AWO Nienburg eine Direkteinstellung in dem Unternehmen gefunden hat. Er sei natürlich stolz darauf, aufgrund seiner Bemühungen eine Direkteinstellung erhalten zu haben, schreibt die AWO in ihrer Pressemitteilung. „Dank der Zusammenarbeit mit der Migrationsberatung der AWO für den Arbeitsmarkt habe ich meinen jetzigen Job gefunden“, sagt Abdullah.

 

Wer ebenfalls Hilfe benötigt, wird gebeten, vorab einen Termin zu vereinbaren. Umida Umarova ist unter der Telefonnummer (0 50 21) 600 08 37 oder per E-Mail an u.umarova@awo-nienburg.de zu erreichen.

 

Foto: Herr Barakat mit Frau Umarova